Lichtquellen

Licht und Lichtquellen- wie wichtig sind sie für deine Pflanzen

Von Jana Northe I© Inter IKEA Systems B.V. 2017

Willst du deine Pflanzen mit ausreichend Licht versorgen, eignen sich Tageslichtlampen dafür, sie sind der neuste Trend in der Beleuchtungstechnik. Sie haben ein Farbspektrum, das dem natürlichen Sonnenlicht nachempfunden ist.

Gerade beim Indoorfarming ist es wichtig, die Blätter mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen. Damit diese gebildet werden können, findet in den Blättern der Pflanze die sogenannte Fotosynthese statt. Wenn die Lichtintensität zu niedrig ist oder die Beleuchtungsart falsch gewählt wurde, reichen die durch die Fotosynthese gebildeten Nährstoffe nicht aus, um die Pflanze ausreichend zu versorgen. Bei Salat und Kräutern würde das besonders im Wachstumsfortschritt zu beobachten sein. Die Pflanzen wären im Vergleich zu optimal versorgten Pflanzen deutlich schwächer und kleiner. Auf Dauer würde jedes Gewächs verhungern. Tageslichtlampen helfen also bei Wachstum und Pflege der Pflanze. Kaum zu glauben: Wenn eine Tageslichtlampe weniger als acht Stunden am Tag leuchtet, wachsen die Gewächse nur mittelmäßig.

Nicht jeder Grünling braucht die volle Dosis. Pflanzen, die zu bestimmten Zeiten ihre Blätter abwerfen, kommen in dieser Zeit ohne zusätzliches Licht aus. Direkte und individuelle Informationen zu deinen Pflanzen findest du im Netz. Alle anderen brauchen für mindestens acht Stunden eine zusätzliche Lichtquelle. Mehr als 12 Stunden sollten sie jedoch nicht leuchten, denn wie der Mensch brauchen auch Salat, Kräuter oder Obst einen Zyklus von Wach- und Nachtzustand, damit der Stoffwechsel funktioniert. Im Nachtzustand zum Beispiel werden, ähnlich wie beim Menschen, unterschiedliche schädliche Stoffe aus den Blättern entfernt und andere, gute Stoffe, zugeführt.

Pflanzen sind an das Sonnenlicht angepasst. Dieses treibt den Vorgang der Fotosynthese voran. Die grünen Mitbewohner gewöhnen sich schnell an einen vorgegebenen Tag-Nacht-Rhythmus. Daher kannst du durch den Einsatz von Lampen das Wachstum beeinflussen.

Im Gemüseanbau kannst du dich zwischen unterschiedlichen Lampen entscheiden. Die etwas günstigere Varianten, bieten weiße LED-Lampen. Sie gelten als Zusatz zum natürlichen Tageslicht.

Die effizienteren Lampen sind LED-Spots aus unterschiedlich farblich abgesetzten Lichter. Die roten und blauen Wachstums-LEDs sorgen dafür, dass die Fotosynthese effizient und schnell abläuft. Da der Gedanke erschreckend wirkt, seine ganze Wohnung in blau-violettem Licht zu tunken, kannst du die Spots mit Halterung für deine Pflanzen kaufen.

Und nicht nur den Pflanzen tut Tageslicht gut. Auch uns Menschen hilft das Licht, gerade im Winter, um positive Energie zu gewinnen.

3 Gedanken zu „Lichtquellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.